23

Mal verboten, mal lustig – Werbung

Nicht nur Social Media Werbe-Kampagnen von bekannten und führenden Unternehmen erhalten mit lustiger Werbung beispielsweise auf Youtube und anderen Portalen jede Menge Aufmerksamkeit. Sondern auch jene Werbe-Spots oder Anzeigen-Kampagnen, die gegen Landes-Gesetze verstoßen. Sie werden aus dem Programm oder den Printmedien genommen und bekommen so unfreiwillig erhöhte Aufmerksamkeit. So kann auch Negativ-Werbung für unbeabsichtigte Werbung […]

padlock-1096412_640

Nicht nur Social Media Werbe-Kampagnen von bekannten und führenden Unternehmen erhalten mit lustiger Werbung beispielsweise auf Youtube und anderen Portalen jede Menge Aufmerksamkeit. Sondern auch jene Werbe-Spots oder Anzeigen-Kampagnen, die gegen Landes-Gesetze verstoßen. Sie werden aus dem Programm oder den Printmedien genommen und bekommen so unfreiwillig erhöhte Aufmerksamkeit. So kann auch Negativ-Werbung für unbeabsichtigte Werbung und viel Aufmerksamkeit sorgen. Manchmal beabsichtigt, manchmal auch nicht…

Verbotene Werbekampagnen

Norwegen

In einer Kondomwerbung mit Lady Di in Norwegen 1995 mahnte im „Dagbladet“ Kondomhersteller neben dem Konterfei der Prinzessin: „Es ist einem Menschen nur schwer anzusehen, ob er Sex mit zufälligen Partnern hatte.“ Da tobten nicht nur die Königin von England sowie der gesamte Buckingham Palast.

Russland

Die Werbung mit deutschen Marken wurde in Russland für die Blockadefeier 2015 verboten. Auf Weisung der russischen Behörden durfte in Sankt Petersburg während der Feierlichkeiten zum siebzigsten Jahrestag des Endes der Leningrader Blockade keine Werbung für deutsche Waren zu sehen sein. Die Werbe-Unternehmen mussten ihre Außenwerbung für in Russland beliebte deutsche Automarken, Haushaltselektronik, Automarken, Körperpflegemittel an Hauptstraßen, aber vor allem in der Nähe von Friedhöfen entfernen.

Frankreich

„Kommt, wie ihr seid“ – so warb McDonald´s im Jahr 2010 mit Asterix und Obelix. Da erhitzten sich die französischen Gemüter schnell,  dass  Asterix und Obelix in Frankreich nicht für Wildschwein und Bier, sondern für Big Mac und Pommes Werbung machen sollten. Die Werbekampagne wirkte bei den Franzosen wie ein Angriff auf die Esskultur der Einheimischen. In einigen Foren wurde sogar zum Boykott aufgerufen.

Deutschland

Unwürdige Satire in Sachen Werbung gab es in der Januar-Ausgabe 1981 in „Pardon“. Dort war eine Anzeige eines deutschen Kräuterlikörherstellers nachempfunden – ein neunjähriges Mädchen mit einer Flasche in der Hand war mit dem Spruch „Ich trinke …, weil mein Dealer zur Zeit im Knast sitzt“ abgebildet. Der Unternehmenschef des Likörkonzerns bestand auf eine Gegendarstellung, die auch prompt im nächsten Februarheft 1981 erfolgte: Es war ein an der Mutterbrust saugendes Baby mit dem Spruch „Ich trinke …, weil meine Mami voll davon ist“.

England

Ein TV-Werbespot für Orangenlimonade mit Ohrfeigen wurde 1992 verboten. Den Spot hatten viele Kinder für wörtlich genommen und ohrfeigten sich so hart gegenseitig, dass mindestens zwei Kindern die Trommelfelle platzten. In dem Spot war ein „Orangengeist“ zu sehen, der erschöpfte und müde Menschen mit kräftigen Klapsen auf die Wangen wieder fit machte.

Ebenfalls in England wurde eine Werbekampagne von Clean and Clear im Jahr 2010 zurückgezogen. Die Wirkung der  Anti-Akne-Salbe war durch eine Übertünchung mit Makeup herbeigemogelt.

 

 

 

 

 

 

 

 




Comments are closed.

Most Recent Post

Wie Werbung wirkt

Vom Handyhersteller bis hin zum Autohersteller – jede Firma will auf dem umworbenen Absatz-Markt gegen seine Konkurrenz bestehen. Darum kämpfen sie weltweit mit ausgefallenen Marketingideen um Kunden. Dabei werden hohe Summen in Werbekampagnen investiert, die versuchen, dem entsprechenden Produkt Individualität einzusuggerieren. Der Verbraucher soll so intensiv denken, fühlen und schmecken, bis er es haben will. […]

Archives

Kategorien